↑ Zurück zu Unterwegs

Landstreicher

Zehn Monate zu Fuss kreuz und quer durch die Schweiz
Seit meiner Kindheit trage ich den Wunsch in mir, mit einfachsten Mitteln unterwegs zu sein. Nun freue ich mich darauf, Entscheidungen ohne gesellschaftliche Zwänge zu treffen und dabei die scheinbar grenzenlose Freiheit zu spüren. Zudem reizt es mich schwierige Situationen durch Improvisation zu meistern. Durch die Gegend ziehen, mich mit der lokalen Bevölkerung austauschen und neue Landart-Projekte realisieren – das ist mein Wunsch.

Diese Art von Unterwegssein passt bestens zu meiner Philosophie. Ich reduziere meine Ausrüstung auf ein Minimum: Der Schlafsack, das kleines Zelt, einige Kleidungsstücke und nur die nötigsten Kochutensilien müssen reichen. Gekocht wird über dem Holzfeuer, gewaschen in Bächen und übernachtet, wo es mir gerade passt. Ich will einfach drauflos marschieren und von Tag zu Tag entscheiden, in welche Richtung die Wanderung fortgesetzt wird. Kein Verkehrsmittel soll mich mitnehmen. Mobiletelefon, Stirnlampe und Fotokamera sind meine einzigen elektronischen Geräte, die ich bei mir trage. Über ein kleines Solarpanel werden diese mit Strom versorgt. Somit kann ich unabhängig von fremden Stromquellen unterwegs sein, und der Akkustress beim Fotografieren bleibt mir erspart. Zudem kann ich übers Mobiltelefon die Nachrichten und Wetterprognosen empfangen. Nur einmal macht mir das Solarpanel einen Strich durch die Rechnung und ich muss vor einem Lebensmitteladen das kleine, bunte Kinderkarussell vom Netz nehmen, um meinen leeren Akku zu laden.

Zehn Monate war ich insgesamt unterwegs – alles zu Fuss. Vier Paar Wanderschuhe habe ich bis auf die Sohlen, ja sogar bis auf die Socken durchgelatscht. Neun Kilogramm Körpergewicht habe ich verloren. Die rote Linie auf meiner abgescheuerten Schweizerkarte, die meine marschierte Route aufzeichnet, gleicht einer chaotischen Zickzack-Zeichnung. Hätte ich diese endlos scheinende Wanderung so geplant, wäre mein Projekt im Vornherein zum Scheitern verurteilt gewesen – ich wäre bestimmt nie losmarschiert …

 weitere Texte und Bilder im Buch «Naturschauspiele»